Ermershausen

Die Gemeinde Ermershausen wurde erstmals urkundlich im Jahre 1049 als "Ermannßhusen" erwähnt und zählt zu den ältesten Siedlungen der Haßberge.
Durch seine Lage an der strategisch wichtigen Durchgangsstraße von Bamberg in Richtung Thüringen blickt Ermershausen auf eine wechselhafte Geschichte zurück. Vor allem die Zeit während des 30-jährigen Krieges war für den Ort und seine Bewohner eine sehr schwierige.

Grenzen trennen - Natur verbindet !

Später zerschnitt die Grenze ein Land in Ost und West, trennte Familien und Freunde für Jahrzehnte. Doch die Natur eroberte die Grenzlinie. Es entstand das „Grüne Band“ mit wertvollen Lebensräumen voller seltener Tiere und Pflanzen. So ist das „Grüne Band“ ein lebendiges Denkmal jüngerer deutscher Geschichte entstanden. Jene Vergangenheit greift der 7,4 km lange Rundweg des Laufparadies auf. Ab Ermershausen geht‘s entlang der deutsch-deutschen Grenze auf Entdeckungstour durch eine wunderbare Natur des „Grünen Bandes“. Wo einst Grenzgruppen über den streng gesperrten Bereich wachten, verläuft hier der Kolonnenweg, auf dem die Grenzposten mit ihren Militärfahrzeugen unterwegs waren. Erfrischung bietet auf dem Rückweg das Kneipp-Tretbecken, das von dem Bächlein Ermetz gespeist wird. Wer mehr über die Geschichte erfahren möchte, der kann sich auf den „Huttenweg“ – ein herrschendes Adelsgeschlecht der vergangenen Zeit begeben.
 

Ermershausen 

 

Freizeitangebote

Angeln • Kegeln • WanderwegeRadwege  • Kinderspielplatz • Tennis • Bücherei • Museum/Galerie


Hier geht es zur Unterkunftssuche

 

<