Ruine Stufenburg

Die Ruinenreste liegen auf dem langgestreckten Rücken des Stiefenberges (deshalb findet sich manchmal auch die Bezeichnung Stiefenburg) unmittelbar westlich von Baunach.

Die Burg, rechteckig von einem Graben umgeben, wurde im 12. Jahrhundert erbaut und war ab 1390 im Besitz des Hochstiftes Bamberg.

StufenburgDer Sage nach soll der Name auf den wendischen Trinkgott Stufo zurückgehen, dessen Heiligtum sich vor dem Burgenbau hier befunden haben soll.

Im Bauernkrieg von 1525 wurde die Burg zwar von aufständischen Bauern beschädigt, aber nicht zerstört. Ihr Ende kam erst im sogenannten Markgrafenkrieg, dem in Franken zahlreiche Burgen zum Opfer fielen. Der Markgraf Albrecht Alcibiades von Brandenburg-Kulmbach (1522-1557) fiel 1553 in das Gebiet der geistlichen Fürstentümer Bamberg und Würzburg ein, die er schwer verwüstete. Dabei wurde auch die Stufenburg von seinen Söldnern zerstört.

Die Burganlage war aber bis ins 17. Jahrhundert bewohnt

<