Schloss Kirchlauter

Das 1689 im Auftrag von Fürstbischof Johann Gottfried von Guttenberg (1684 – 1698) errichtete Wasserschloss wird als zweiflügeliger Bau des Hochbarock mit schönen Valutgiebeln von einem gemauerten Wassergraben umgeben.

Wasserschloss KirchlauterAlle drei Geschosse sind durch Gutgesimse stark horizontal gegliedert. Die beiden Geschosse der zwei Giebel, die vor dem einfachen Satteldach in runden Bogen abschließen, sind zu beiden Seiten von schweren Eckvoluten mit bekrönenden Kugeln flankiert, im obersten Geschoss von kugelbekrönten Obelisken.

Im Schlossinneren finden sich interessante Stuckdecken von der Bauzeit bis zum Rokoko und schöne Rokokoöfen. Nach Süden hin liegt der teils terrassenförmig angelegte Rokokogarten mit Steinbänken und puttoartigen Figuren.

Interessant ist auch das Torhäuschen aus dem 18 Jahrhundert mit seinem Portal und seiner schönen Marienfigur im Schlosstorbogen.

<