Schloss Maroldsweisach

Das Schloss Maroldsweisach ist ein zweigeschossiger Mansarddachbau im Zentrum des Marktes Maroldsweisach im Landkreis Haßberge (Unterfranken). Der ehemalige Adelssitz wurde Ende des 20. Jahrhunderts umfassend saniert und beherbergt heute einige Privatwohnungen.

Im 13. Jahrhundert nannte sich ein Ortsadelsgeschlecht nach dem Ort. Als Nachfolger dieser Herren von Wisach erscheinen im 15. Jahrhundert die Stein von Altenstein, deren Stammburg sich einige Kilometer südlich als mächtige Ruine erhalten hat (Burg Altenstein). Beide Familien hielten den Besitz als Lehen des Hochstiftes Würzburg. Die alte Maroldsweisacher Wasserburg soll 1525 während des Bauernkrieges zerstört worden sein.

Schloss Maroldsweisach

1768 erwarben die Freiherren Horneck von Weinheim das Rittergut von den Stein. Das Geschlecht war bereits 1765 mit dem Maroldsweisacher Zehnt belehnt worden. Um diese Zeit ist der Baubeginn des heutigen Schlosses anzusetzen, der möglicherweise noch unter den Stein begonnen wurde. Auf ein wahrscheinlich geplantes zweites Obergeschoss wurde wohl aus Kostengründen verzichtet, so dass der Schlossbau heute seltsam unproportioniert und unfertig wirkt.

Die letzten adeligen Besitzer waren die Grafen Bentzel-Sturmfeder-Horneck, die den - von den Freiherren ererbten - Besitz jedoch im letzten Jahrhundert an die katholische Kirchengemeinde veräußerten. Die Gemeinde gab einige Umbauten in Auftrag. Auch die ehemalige Schlosskapelle wurde erweitert und den modernen gottesdienstlichen Bedürfnissen angepasst. Um 1980 erwarb der damalige Bürgermeister der Marktgemeinde das Anwesen und begann mit aufwändigen Sanierungsmaßnahmen.

Die Kapelle wird heute noch für die katholischen Gottesdienste genutzt. 

 

<