Schloss Rentweinsdorf

Die Schlossanlage mit Wirtschaftsgebäuden und Park, an der Stelle einer früheren Wasserburg, bestimmt wesentlich das Ortsbild. Die elegante Rokokoanlage wird noch bewohnt und ist nicht öffentlich zugänglich.

Freiherr Joh. Friedrich von Rotenhan ließ 1751 den dreiflügeligen Rokoko-Bau nach den Plänen von Joh. David Steingruber aus Ansbach mit dem Nordflügel beginnen. 1756 war der Haupttrakt errichtet und 1765 der Südflügel. Die eigentliche Vorderseite blickt über eine hohe Terrasse und eine breite Steintreppe nach Osten in den Schlosspark an der Baunach. Es ist ein großer englischer Park in dessen Mitte die 1774 errichtete Orangerie steht.

Aber auch vom Dorfplatz aus wirkt das Schloss sehr einladend. Der schönste Raum dieses repräsentativen Baues ist der mit Fayencen und Rokokostuck geschmückte "Große Saal". Die beiden sich zur Straße öffnenden Seitenflügel enthalten Wohnräume, Zimmer der Gutsverwaltung und das Familienarchiv.

Schloss Rentweinsdorf

Gern gesehener Gast im Schloss war um 1810 der Dichter Friedrich Rückert, der sich hier um die blutjunge Amtsmannstochter Agnes Müller bemühte und ihr auch einige Gedichte widmete.

Der derzeitige Schlossherr bewohnt das Schloss mit seiner Familie; das Schloss ist deshalb der Öffentlichkeit nicht zugänglich und kann nur von außen besichtigt werden.

 

<